Cool bleiben und Dividenden kassieren – Christian W. Röhl und Werner H. Heussinger

Heute möchte ich euch die Rezension für mein „März-Buch“ nachreichen. Wie im vorherigen Buchbeitrag angekündigt, bin ich etwas in Rückstand geraten. Für das „April-Buch“ muss ich mich also schon wieder ganz schön ranhalten. Noch bin ich allerdings auf Kurs mein Jahresziel, jeden Monat ein Buch zu lesen, zu erfüllen. Das 1. Quartal kann schon mal positiv abgehakt werden.

Nun aber zum Buch. Cool bleiben und Dividenden kassieren, habe ich mir als ebook zu gelegt und konnte so 4€ ggü. der Taschenbuchversion sparen. Ich bin also mit 15,99€ für 257 Seiten davon gekommen und muss sagen, dass das Buch seinen Preis definitiv wert ist.

Cool bleiben und Dividenden kassieren beginnt mit einer sehr schönen Einführung, in der beschrieben wird, wie der Autor Christian W. Röhl durch seinen Opa Wilhelm zum Thema Börse gekommen ist. Ein Rückblick auf 10-jährige Bundesstaatsanleihen mit einem Kupon von 9 Prozent lässt einem dabei wahrlich das Wasser im Munde zusammenlaufen. Doch auch diese Zeiten gingen wie wir wissen vorüber und deutsche Anleger interessierten sich auch für andere Anlageprodukte wie bspw. offene Immobilienfonds, Garantiezertifikate, isländische Banken die höhere Zinsen zahlten als andere oder griechische Staatsanleihen. Nacheinander werden verschiedene Produkte beschrieben für die sich deutsche Anleger begeistern ließen und gleichzeitig aufgezeigt warum sich eben genau diese nicht für einen ordentlichen Vermögensaufbau eignen.

Man merkt direkt zu Beginn deutlich wohin die Fahrt gehen soll. Schritt für Schritt wird der Weg für Dividendenaktien geebnet. Etwas schade dabei ist, dass besonders in der ersten Hälfte des Buches häufig verwendete lateinische Ausdrücke, zahlreiche Metaphern, Sprichwörter und Wortspielereien dafür sorgen, dass die Autoren aufgrund von unnötig hochtrabenden Formulierungen etwas unsympathisch rüberkommen. Besonders schade auch dahingehend, dass dies für mich in der Realität gar nicht der Fall ist. In verschiedenen Podcasts ist mir Christian W. Röhl nämlich eher als sehr sympathisch in Erinnerung geblieben. Umso besser also, dass die Wortspielereien in der zweiten Buchhälfte deutlich abnehmen.

Nachdem die Vorteile von Aktien und Dividenden gegenüber anderen Anlageprodukten erläutert wurden, geht es dann im zweiten Teil voll und ganz um die von den Autoren verfolgte Dividendenstrategie. Diese basiert im Grunde auf der Dividendenstrategie von O’Higgins, welcher jedes Jahr ein Portfolio mit den 10 dividendenstärksten Aktien des Dow Jones Index zusammenstellte. Da eine hohe Dividendenrendite aber oftmals auch von stark gefallenen Unternehmen ausgewiesen wird, setzen die Autoren lieber auf solide und kontinuierliche Ausschüttungen. Ein Unternehmen soll also über einen längeren Zeitraum bewiesen haben, dass es jährlich Gewinne erwirtschaftet und diese auch anteilsweise an ihre Aktionäre ausscheidet. Besonders gut passen da die in Amerika als Dividendenaristokraten bezeichneten Unternehmen. Das sind diejenigen Firmen, die über 25 Jahre in Folge ihre Dividendenausschüttungen erhöht haben. Neben der Kontinuität wird also auch großer Wert auf Dividendenwachstum gelegt. Zusätzlich wird noch die Ausschüttungsquote zur Aktienauswahl herangezogen. Unternehmen die zu wenig oder gar zu viel ausschütten, kommen gar nicht erst in die nähere Auswahl. Die genauen Auswahlkriterien könnt ihr im Buch oder auf der Webseite der Autoren: dividendenadel.de nachlesen.

Fazit

Das Buch liefert eine plausible und gut nachvollziehbare Dividendenstrategie, von der ich mir ein paar Auswahlkriterien abgeschaut habe. Es stellt Aktien und besonders Dividendenaktien ins Rampenlicht und lässt praktisch alle Investitionsalternativen alt aussehen. Der Einblick den man dadurch erhält ist sehr einseitig. Eine wirkliche Alternative zu Aktien lässt sich im Buch nicht erkennen. Auch wenn es auch meiner Auffassung entspricht, dass Aktien alternativlos sind, bekommt man durch das Buch lediglich eine Seite der Medaille dargestellt und sollte sich für einen guten Überblick noch anderweitig belesen.

Grundbegriffe werden im Buch nicht ausgiebig von A bis Z erklärt, was für alle die sich schon etwas ins Thema eingelesen haben, sehr erfrischend ist. Da man sich nicht zum 10. mal durchlesen muss, was Dividendenrendite bedeutet. Abgesehen von den bereits erwähnten, m.M.n. etwas zu häufig vorkommenden hochtrabenden Formulierungen, lässt sich das Buch wirklich angenehm lesen und liefert einen großen Mehrwert. Besonders die Abwandlung der O’Higgins Strategie ist für mich das absolute Highlight. Für all diejenigen die eine Dividendenstrategie verfolgen, bzw. sich mit Dividenden ein passives Einkommen aufbauen wollen, ist dieses Buch eine absolute Kaufempfehlung.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s